Kultursommer 2021 auf dem Wiener Rathausplatz „freudig“ begrüßt

DATUM

5. Juli 2021

TEILEN

Stürmischer Applaus für Beethovens 9. Symphonie und Neuinterpretation der „Ode an die Freude“.
Rund 5.000 BesucherInnen genossen Eröffnungskonzert bei lauen Temperaturen.
Kulturstadträtin Kaup-Hasler: „Kultursommer Wien 2021 ist Ausdruck lebendiger Solidarität“

Nach Monaten der kulturellen Einschränkungen und Entbehrungen kehrte gestern, Samstagabend, endlich die Live-Kultur und mit ihr auch die Lebensfreude zurück auf den Rathausplatz. Mit einem fulminanten Open-Air-Konzert bei freiem Eintritt hießen Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler und rund 5.000 BesucherInnen den Kultursommer 2021 in Wien willkommen. Zur Aufführung kam Ludwig van Beethovens legendäre 9. Symphonie in einer noch nie dagewesenen Fassung. Die eindrucksvolle Darbietung des ORF Radio-Symphonieorchesters unter seiner Chefdirigentin Marin Alsop, der Wiener Singakademie, des Kinderchors Superar und des international besetzten Sänger- und Sängerinnenquartetts erntete beim Publikum stürmischen Applaus. Dank der großen Disziplin der BesucherInnen bei der Kontrolle der 3G-Regeln konnte nicht nur das musikalische Spektakel, sondern auch das kulinarische Angebot unbeschwert und im sicherem Rahmen genossen werden.
Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler eröffnete den Kultursommer Wien 2021 mit Worten des Dankes und der Zuversicht: „Es ist mir genauso gegangen wie vielen Wienerinnen und Wienern: Der leere Rathausplatz war ein sehr ungewohnter Anblick. Aber heute senden wir von hier, dem Herzen Wiens, ein großes Signal der Freude und des Optimismus in die Welt: Wir können wieder – mit der gebotenen Vorsicht – zusammenkommen und gemeinsam Musik genießen“, freute sich Kaup-Hasler mit den Gästen über den gelungenen Abend und bedankte sich bei allen WienerInnen für den Zusammenhalt in den letzten Monaten: „Der heutige Abend und unser Wiener Kultursommer sind in zweierlei Hinsicht Ausdruck von Solidarität: Mit den Künstlerinnen und Künstlern, die wir während der schwierigen Corona-Zeit unterstützen wollen und mit allen Wienerinnen und Wienern, die in den vergangenen eineinhalb Jahren Kunst und Kultur und vor allem Gemeinsamkeit vermisst haben.“

Auch der Intendant des Wiener Konzerthauses Matthias Naske zeigte sich beeindruckt: „Der Auftakt des Kultursommer Wien hat uns alle bewegt und glücklich gemacht. Der Abend zeugt von der Bereitschaft der Stadt Wien, tragfähige Brücken zur Vielfalt der kulturellen Szene in Wien zu errichten. Unabhängig davon, ob diese – wie das Wiener Konzerthaus – privat getragen sind oder – wie der Träger des ORF-RSO Wien – einen öffentlich-rechtlichen Auftrag erfüllen. Beethovens geniales Werk mit dem mutigen, neuen Text von Michael Köhlmeier und den stimmigen musikalischen Interventionen geben ein beredtes Zeugnis für die Lebendigkeit der musikalischen Szene dieser Tage. Und auch der Aspekt, dass wir nach der langen Phase der Isolation und der Einschränkungen, mit aller gebotenen Vorsicht, gemeinsam aufatmen können, tut einfach gut.“

Ein Konzert unter dem Motto „Menschlichkeit, Vielfalt und Freude“

Kein anderes Werk wäre für das kulturelle Comeback Wiens passender gewesen, als Beethovens 9. Symphonie. Die berühmte Komposition erklang Samstagabend auf dem Rathausplatz jedoch auf eine Art, wie sie zuvor noch nie zu hören war. Denn der Schriftsteller Michael Köhlmeier hat den Text der weltbekannten „Ode an die Freude“ eigens für diese Aufführung neu bearbeitet und interpretiert.

Der Gedanke der Vielfalt und der Freude spiegelte sich aber auch in der Besetzung des SängerInnenquartetts mit der Sopranistin Marisol Montalvo, der Mezzosopranistin Theresa Kronthaler, dem Tenor Ilker Arcayürek und dem Bass Jongmin Park und dem Superar Kinderchor wider. Gemeinsam mit der charakteristischen Spielart des Starschlagzeugers Christoph Sietzen sowie Salah Ammo (Busuki und Gesang) und Peter Gabis (Percussion) verkündeten die KünstlerInnen auf musikalische Weise den neuen Geist voller Mut und Hoffnung.

Vom ersten Ton der Symphonie bis zum letzten Wort war auf der Bühne und im Publikum die besonders Atmosphäre zu spüren, die nur Live-Musik erzeugen kann und die so lange vermisst wurde. Die BesucherInnen bedankten sich für die grandiose Darbietung mit frenetischem Applaus, während die Kultursommer-Sonne, die als Projektion auf dem Wiener Rathauses erstrahlte, symbolisch einen Sommer voll Kunst, Kultur und Lebensfreude ankündigte.

Jetzt dreht Wien wieder richtig auf! Kultursommer-Bühnenprogramm startet am 8. Juli

Am 8. Juli startet das Kultursommerprogramm an jenen 16 Locations, die für alle Wienerinnen und Wiener zugänglich sind. Zu sehen, zu hören und zu erleben gibt es nahezu das gesamte Spektrum des Wiener Kunst- und Kulturbetriebs. Gespielt wird immer Donnerstag bis Sonntag von 18.30 Uhr bis 21 Uhr (Ausnahme: die Tanzworkshops/Public Moves finden täglich statt). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei (Ausnahme: beim Bank Austria Kultursommer-Club werden die Tickets für 10 Euro vor Ort in einen Gastro-Gutschein umgewandelt).

Der Kultursommer Wien 2021 findet von 3. Juli bis 15. August statt. Das detaillierte Programm ist auf der Website www.kultursommerwien.at sowie im Kultursommer-Guide nachzulesen. Dieser liegt bei allen Bühnen und vielen Orten in der Stadt auf.

 

 

Weitere Artikel