Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

“Zuschauer des eigenen Lebens zu sein, das ist der Weg, um den Schmerzen des Lebens zu entrinnen.” (Oscar Wilde)Die Aktionskünstlerinnen Veronika Merklein und Barbara Ungepflegt nehmen die Doppelmoral an der Hand und überschreiten die Grenzen des Zirkus und seiner DarstellerInnen: Das Extreme, das Älterwerden, die Erschaffung von Wahrheiten, die Lust am Unheimlichen: dies sind nur einige der Themen, die beim Wiener Wanderzirkus Salto Morale und seinen fesselnden und herausfordernden Aufführungen im Mittelpunkt stehen. Cremeschnitten, Überwachungskameras, ein paar Zehen und alltägliche Gesten, die unwichtig erscheinen: Aus diesen Fetzen und mit Hilfe der rhetorischen Methode Touch Turn Teflon (TTT) zaubern die beiden Dompteurinnen mit GastkünstlerInnen provisorische Kunststücke. Sie inszenieren das Grenzüberschreitende, spielen stilistisch mit der Ambivalenz, ästhetisieren das Abstoßende und treiben die Doppelmoral auf die Spitze. Eingebettet in der Auseinandersetzung mit den Paradoxien moralischer Standards beschäftigen sie sich mit der Wirkung und Resonanz des Publikums im öffentlichen Raum – u. a. hinsichtlich der Aspekte der Abjektion (Kristeva), des Unheimlichen (Freud) und der Angstlust (Balint). Circus Salto Morale verortet die Doppelmoral auf zweierlei Art: Das „Amoralische“, d. h., die performative Darstellung von Grenzüberschreitendem und Tabuisiertem. Und die Dekonstruktion von gespielter Moral. Nicht zuletzt um die Menschheit vor der Menschheit zu bewahren.

von und mit: Veronika Merklein, Barbara Ungepflegt, Ela Posch und Gästen. Bühne: Klemens Waldhuber, Kostüme: Fred Kobayahsi.

Nach oben