Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die beiden weitgereisten Duos, die immer öfter zum Trio verschmelzen, gibt es seit 18 (Soyka Stirner / CDs ‘tanz’ und ‘tanz zwei’) bzw. acht Jahren (Rittmannsberger Soyka / CDs ‘Zwirn’ und ‘Mehr Zwirn’). Sie leisten in Wien und Umgebung Pionierarbeit, was das immer-noch und immer-wieder-Musizieren in Gastronomiebetrieben angeht. So haben Soyka Stirner den ehrwürdigen Hengl-Haselbrunner in Döbling in den letzten 13 Jahren zur beliebten und (neuerdings fast täglich) gut besuchten Musikgaststätte erspielen können, während Rittmannsberger Soyka im Kierlinger Wald seit sechs Jahren jeden Sonntag die (Rad-)Wanderer bei der Redlingerhütte verzaubern. Mit der Zeit bleiben die Radau-Sucher aus, Ruhe und Frieden kehren ein. Menschen kommen wieder, weil es schön war. Was man der guten alten Zeit andichtete, das gibt es heute wirklich: schöne Musik unter menschenwürdigen Bedingungen.Wienermusik ist nicht gleich Wienerlied und auch nicht gleich Schrammelmusik. Einige wenige alte Lieder aus Wien und Umgebung, noch weniger Dudler und Jodler werden von dem Trio gequetscht, gezupft und gegeigt, aber nicht gesungen. Der Rest ihres Repertoires ist instrumental komponierte Vortragsmusik, meistens von begnadeten Interpreten für ihre eigenen Ensembles. Das Duo Rittmannsberger Soyka forscht immer tiefer in das 19. Jahrhundert hinein. Karl Stirner muss das nicht, er hat die Musik mit der Muttermilch aufgesogen. Mit Mahler, Purcell und Bach im Blut spielt er sowieso das, wovon er weiß, dass es richtig ist. So kann er auch älteste Stücke aus den 1820er Jahren, ohne sie gehört zu haben, perfekt ins Heute, ins Jetzt bringen.

Walther Soyka – Schrammelharmonika
Karl Stirner – Zither
Martina Rittmannsberger – Geige

Nach oben