Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Leidenschaft, eine mitreißende Bühnenpräsenz und meisterhafte Klanggestaltung: Das TRIO ALBA*, gegründet 2009 von der deutschen Geigerin Livia Sellin, dem österr.-italienischen Cellisten Philipp Comploi und der chinesisch-österr. Pianistin Chengcheng Zhao, hat sich mittlerweile in der internationalen Kammermusikszene etabliert: Es ist wiederholt Gast bei Festivals und in den Reihen großer Konzerthäuser weltweit, u.a. beim Schleswig-Holstein-Festival, im Concertgebouw Amsterdam, Konzerthaus Berlin, Heidelberger Frühling, Quincena Musical in Spanien, beim weltgrößten Kammermusikfestival in Ottawa oder im 2000 Personen fassenden Teatro Gran Rex in Buenos Aires. Tourneen führten das Ensemble nicht nur in zahlreiche europäische Länder, sondern bereits auf alle fünf Kontinente. In Wien ist es öfter mal im Konzerthaus und im Musikverein zu hören und auch im Radio: Für seine Einspielungen erhielt es zwei Mal den Pasticcio-Preis von Ö1. Beim renommierten deutschen Klassik-Label “Musikproduktion Dabringhaus und Grimm” (MDG) hat das Trio Alba bisher drei CDs aufgenommen mit Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy, Joseph Marx und Franz Schubert.
Unterstützt wird das Trio bei seinen Konzertreisen vom österreichischen Außenministerium, seitdem es 2016 in das Programm „New Austrian Sound of Music“ gewählt wurde.
Beim Kultursommer wird es mit virtuoser und hochromantisch-expressiver Musik auftreten – neben einem kurzen Jugendwerk des schon früh sehr reif wirkenden Schostakowitsch, das er seiner ersten großen Liebe widmete, wird das einzige Klaviertrio des tschechischen Komponisten Bedřich Smetana im Mittelpunkt stehen, das die Möglichkeiten der Gattung Klaviertrio von solistischer Intimität bis hin zu orchestraler Wucht meisterhaft auslotet.
* TRIO ALBA  – eine Anspielung auf alba (ital. Sonnenaufgang, Morgenröte) und das schwedische Lied „Se solen sjunker“, das Franz Schubert zum zweiten Satz seines Klaviertrios in Es-Dur anregte.

Livia Sellin, Philipp Comploi, Chengcheng Zhao, Till Dönch

Nach oben