Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kein Groschen, BRECHT!von Ernst Kurt Weigel
mit Tamara Stern
Uraufführung

„…denn die einen stehen im Schatten
und die andern stehn im Licht
doch man siehet die im Lichte,
die im Schatten sieht man nicht.“

Vertrieben vom NS-Regime, ständig auf der Flucht zog eine kleine Künstlergruppe rund um die Welt. Stets die politischen Ereignisse im Auge, erarbeiten sie gemeinsam die wohl berühmtesten politischen Theaterstücke der Welt. Immer kritisch die Verhältnisse betrachtend, immer warnend vor dem Schlimmsten, immer gegen den Machtmissbrauch auftretend! Allerdings blieb nach all den Jahren, als sie nach dem Krieg wieder zurück kehrten, nur ein einziger Dichtername übrig und der lautete: Bert Brecht!
Was war dran am berühmten Brecht, dass ihm scharenweise die Frauen verfallen waren, sich von ihm beruflich ausnutzen ließen und nie darüber beklagten, zumindest nicht öffentlich?
Viele Bücher wurden schon darüber verfasst, wilde Spekulationen darüber angestellt.

In unserer tragisch-komischen Satire „Kein Groschen, Brecht!“ kommen weder die Frauen noch der Meister des epischen Theaters zu kurz.
Die Intention dieses Abends ist es, auch diesen Frauen, die stets im Schatten von Brecht standen eine Stimme zu verleihen

Auf humorvolle Art und Weise erzählt der Abend aus der Perspektive der „Unbekannten“, einer fiktiven Frauenfigur, die die Schicksale aller Brecht Frauen auf sich vereint, wie sie einst in den unwiderstehlichen Bann des großen Genies geriet, mir ihm lebte, aber sich auch von ihm lösen konnte. Dazwischen eingeflochten, gibt sie die berühmtesten Lieder der Dreigroschenoper zum Besten, in einem ganz neuem zeitgenössischem Arrangement, und deren Textinhalte plötzlich wirklich den bitteren Sinn erhalten, den sie verdienen.

Ein kurzweiliger erhellender musikalischer Abend über Brecht, seine Zeit und vor allem seine Frauen.

Darstellerin: Tamara Stern
Regie/Text: Ernst Kurt Weigel
Musik und Songs: Brecht/Weil
Arrangement: Imre LB, Moritz Wallmüller
Klavier: Elise Mory
Maske und Kostüm: Devi Saha

mit freundlicher Unterstützung von DAS OFF THEATER

Nach oben