Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rosa Luxemburg (1871 – 1919) ist eine Frau, die fordert, handelt, polarisiert. Viele Menschen kennen nur ihren Namen. Was hat diese Frau tatsächlich gedacht und gemacht? Die bedeutende Politikerin und Theoretikerin der europäischen Arbeiterbewegung fasziniert auch heute noch durch ihre unerschütterliche politische Haltung. In einer Zeit, in der Frauen noch kein Wahlrecht haben, wird sie zu einer der wichtigsten Persönlichkeiten der internationalen Sozialdemokratie. Sie gilt auch als Abtrünnige, als Revolutionärin, die die Profitgier des Kapitalismus und die Demokratiefeindlichkeit des Kommunismus anprangert. Ihre Briefe aus dem Gefängnis zeugen von einer sensiblen und unerschütterlich optimistischen Einstellung. Ihre Reden gelten als brillante Glanzstücke der Rhetorik.
Zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg nähert sich Portraittheater dieser umstrittenen Vordenkerin aus verschiedenen Richtungen an. Die Schauspielerin Anita Zieher und die Percussionistin Ingrid Oberkanins agieren gemeinsam auf der Bühne und lassen in der Regie von Sandra Schüddekopf ein vielfältiges Bild einer Frau entstehen, die der Ansicht war: “Unpolitisch sein, heißt politisch sein ohne es zu merken.”

„Eine imponierende Gestalt, ein ebensolcher Abend.“ (Kronen Zeitung)
„Anita Zieher gab Luxemburg Stimme, Gesicht und Haltung. Und zwar in allen Facetten des Menschlichen… Ein mitreißender Abend… (Oberösterreichische Nachrichten)
„Ein Stück, das mit wenig schauspielerischen Mitteln auskommt und mit der klar und deutlich, empathisch vorgetragenen Sprache das Publikum gespannt bannt…Die Percussionistin zaubert aus riesigen Metallophonen die passende Untermalung so mancher Szene.“ (Kurier)

Regie: Sandra Schüddekopf
Schauspiel: Anita Zieher
Musik: Ingrid Oberkanins (Percussion)
Bühnenkonzept: Eva-Maria Schwenkel
Kostümbild: Caterina Czepek, Alexandra Trimmel
Texte: Sandra Schüddekopf, Anita Zieher sowie Originaltexte von Rosa Luxemburg
Fotos: Reinhard Werner
Make-Up Fotos: Karin Bogner
Koproduktion: AK Kultur – Oberösterreich, Theater Drachengasse – Wien

Nach oben