Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wo es zusehends schwerer fällt, die Komplexität unserer Umwelt zu begreifen, dort kann die kleinste poetische Betrachtung zum Ausgangspunkt der Orientierung werden.
Das Leben ganzer Gesellschaften scheint längst unverständlich. Überall treten Mängel, Zäsuren, Brüche und Gräben zu Tage, deren Auflistung die Ohnmacht eines Einzelnen zu zeigen scheint. Mit Poesie lässt sich dem Wahnsinn keinesfalls adäquat begegnen – oder vielleicht doch?

Ist nicht das Negieren einer Sinnhaftigkeit von Poesie der einzige Weg, ihr gleichzeitig die ultimativste aller Liebeserklärungen zu machen? Die Bankrotterklärungen in unserer Welt sind mannigfaltig. Umso wichtiger wird die Botschaft der Poesie:

Wir sind Sprache.
Wir sind Erinnerung.
Wir sind Kritik.
Wir sind der Anfang.

Ein Plädoyer von Michael Stavarič, weitergesponnen von Isabella Feimer, Katharina J. Ferner, Andea Grill, Nancy Hünger, Helga Locher, Hanno Millesi, Martin Piekar, Petra Piuk, Helene Proißl, Tanja Raich, Barbara Rieger und Julia Willmann.

Zugehörige Publikation “zu brechen bleibt die See” ist im wiener Czernin-Verlag erschienen.
http://www.czernin-verlag.com/buch/zu-brechen-bleibt-die-see

Czernin Verlags GmbH
Kupkagasse 4, A-1080 Wien
Tel. +43 / (0)1 / 4 03 35 63
Fax +43 / (0)1 / 4 03 35 63 – 15
office@czernin-verlag.com
www.czernin-verlag.com

Nach oben