Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Körpertheater, Neuer Zirkus, Zeitgenössischer Zirkus und Tanz. Über diese Definitionen hinaus wird das in den Mittelpunkt gestellt, was die Künstlerinnen verbindet: die Zirkuspraxis. In Circus Relations gestalten Aurelia Eidenberger mit OneLiner und Charlotte Le May & Verena Schneider mit KMQT ein gemeinsames Abendprogramm. Mit ihrer Arbeit OneLiner begegnet Aurelia Eidenberger den Grenzen des Gleichgewichts, mit ihrem Schlappseil als herausforderndem Partner – als Metapher für zu entdeckende Möglichkeiten, für kreative Experimente, aber auch für Grenzen des Machbaren, begleitet vom sensibel eingesetzten Gitarrenspiel von Tino Liangos. Ein Dialog mit einem 167 Meter langen schwarzen Seil. Ein Duett, oder ein sogenannter OneLiner?
KMQT, ein hybrider Ansatz von Akrobatik, Performance und Tanz. Ausgehend von verschiedenen Gesprächen versuchen Verena Schneider und Charlotte Le May die akrobatische Geste als Vektor der Sprache des Anderen zu verwenden und dadurch ihr eigenes Handeln zu hinterfragen. Es entsteht eine energiegeladene Performance, welche mit Kontrasten spielt und dabei den Betrachter herausfordert, über das Potential menschlicher Beziehungen nachzudenken.

Aurelia Eidenberger, Zirkuskünstlerin mit Schwerpunkt Schlappseil. Neben Performance-Tätigkeiten unterrichtet sie an Zirkusschulen wie Le Lido (FR) und Scuola di cirko Vertigo (IT).Charlotte Le May, Akrobatin und Perfomerin. Neben ihren eigenen Arbeiten ist die Kanadierin an mehreren internationalen Projekten beteiligt, unter anderem arbeitet sie mit Cie 111 und Subliminati Corporation.Verena Schneider, Akrobatin und Tänzerin. Mit dem Verein Freifall entwickelt sie Veranstaltungsreihen sowie interdisziplinäre Projekte und arbeitet u.a für Tanz*Hotel (Bert Gstettner).
Tino Liangos, Musiker. Neben eigenen Songs und Improvisationen ist er in der „Zirkusband“ und bei „Brujos del Solda“, sowie bei Rhizomatic Circus Collective. Momentan studiert er an dem Vienna Music Institute Jazz-Gitarre

Bundeskanzleramt

Dank an: La Grainerie, Arbeitsplatz, Verein Freifall

Nach oben